bootshaus mainz

Jochen Busse und der Geburtstag im unterhaus. Hier musizierte Mozart (1763). Den Höhepunkt im Laufkalender markiert der. 200 Figuren aus der Fastnacht und der Mythologie bevölkern den 8,50 Meter hohen Turm. Martin und Gutenberg-Denkmal Landeshauptstadt Mainz Direkt gegenüber vom Großen Haus des Staatstheaters seht Ihr, woher der Platz seinen Namen hat: Seit 1837 steht hier das Bronzestandbild von Johannes Gutenberg. Denn die Freifläche am Rhein wird von Mai bis September zu einem großen.

Dieser Teil heißt nun Stresemann-Ufer. Und: Wisst Ihr schon, dass Ihr als Studis sogar auch Theaterkarten kostenlos bekommen könnt? Michael Hatzius: Echstasy, aufzeichnung vom.2.2016, sendetermin 3sat: Sonntag,. Hier teilten sie sogar persönliche Herausforderungen mit uns und gewährten für Außenstehende normalerweise nicht mögliche Eindrücke in die diffizilen Prozesse. Jedes Jahr.11. Mainzer Weinsalon: entspannt in den Feierabend Kristina Schäfer. Zur Antwort wofür die vier Kopfbedeckungen der Bronze-Ummantelung an der Heunensäule stehen? Markthäuser und Heunensäule Landeshauptstadt Mainz Wir erreichen den Marktplatz mit der Heunensäule im Zentrum.

Um Euch herum seht Ihr nun die einzelnen Gebäudeteile der Zitadelle, in denen städtische Ämter untergebracht sind. Einige davon wollen wir Ihnen hier auflisten. Seht Ihr das imposante Gebäude am Ende der Haltestelle auf der linken Seite? Und zur Weihnachtszeit kommt ihr eine besonders große Rolle zuteil: Dann ist sie Zentrum der unzähligen Lichterketten, die sich über den Marktplatz spannen und der Stadt in festliche Atmosphäre hüllen. Wenn Ihr nun rechts den Hang hinunter blickt, seht Ihr die Überreste des einst größten römischen Bühnentheaters nördlich der Alpen. 1942 ausgebrannt wurde das Schloss ab 1948 wieder aufgebaut. Seit rund 300 Jahren thront sie auf dem Jakobsberg. Programm 2/2018 als pdf zum Download. Es wurde 1968 vom renommierten dänischen Büro Jacobsen und Weitling entworfen. Streift durch die Jahrhunderte und erfahrt nebenbei allerlei Wissenswertes über das heutige Mainz. Voltaire (1753) und Goethe (1814) stiegen hier. Von der Theodor-Heuss-Brücke nach Mainz kommend, ist es nicht zu übersehen.